Atelier Sabine Schmalz in Groß Dölln

 

KREATIV- UND KRAFTORT IM GRÜNEN – KUNST IM AUTHENTISCHEN UMFELD ENTDECKEN

Hühnerparade im Blumenbeet

 

Der zauberhafte Sommergarten von Sabine Schmalz, den sie vor längerer Zeit auf der Suche nach mehr Empfinden für den Wechsel der Jahreszeiten fand und in der Folge mit dem dazu gehörenden Kutscherhäuschen auch anmieten konnte, lädt zum Verweilen ein.

Im Gegensatz zum Leben in der großen Stadt, werden hier in der Uckermark, die Sinne wieder geschärft für Landschafts- und Garteneindrücke in der Stille.

Das macht sich mittlerweile auch im Œuvre der Künstlerin bemerkbar, die sich neben städtischen Themen zunehmend ländlichen Motiven widmet. Eine Verpflechtung mit dem üppigen Grün findet statt, wenn zu besonderen Anlässen, wie zum Tag des offenen Ateliers, ihre Werkschau eine Beziehung mit der verwunschenen Gartengestaltung eingeht.

Das Atelier steht auf dem Gelände eines ehemaligen Hühnerhofes. Als Reminiszenz an das Schaffen der Landbevölkerung auf dem Bauernhof entstand diese Hühnerparade – nahe liegend und mit feinem Humor künstlerisch umgesetzt. Als Hintergrund zu ihrer Gemäldereihe gibt die Bildautorin folgendes Statement ab:

„Ich beschäftigte mich intensiv mit dem Federvieh und war beeindruckt von dessen Vielfältigkeit. (Ein ironischer Spiegel von uns selbst?) Und so bewege ich mich denn in einem künstlerischen Spannungsfeld zwischen Realismus und Abstraktion – dabei wechselnd zwischen verschiedenen Techniken und Materialien, die ich benutze – und ebenso in einem persönlichen Spannungsfeld, in dem ich immer wieder die große Stadt Berlin mit dem kleinen Schorfheidedorf Groß Dölln vertausche. Sowohl künstlerisch als auch privat ist es ein Pendlerleben, das ich führe“

(Sabine Schmalz auf „Buschdorf-Künstler“ siehe Infoteil)

KUNST IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN REALISMUS UND ABSTRAKTION

 

PENDLERIN ZWISCHEN METROPOLE UND DORF

Portrait – Sabine Schmalz im Garten

Als Kunsttherapeuten arbeitet Sabine Schmalz an einer Fachhochschule für Sozialwesen und unterichtet dort Kunst und Didaktik. Sie lebt abwechselnd in Berlin und im ihrem Schorfheidedorf. Ihre Werke hat sie in Ausstellungen in Berlin und Baden-Württemberg präsentiert und selbstverständlich auch an dem Ort, an denen sie entstanden sind – im 100 Seelenort Groß Dölln.

 

 

 


Fotos © Sabine Schmalz und Michael Haddenhorst