KURT TUCHOLSKY LITERATURMUSEUM – Ausstellung „Die Brandenburger“

 

unausstehlich und reizend zugleich

Theodor Fontane – Zeichnung: Wilhelm Schuld

Ausstellung vom 23. März – 18. August 2019

Was Fontane über den Adel geschrieben hat – die „Kerle“ seien „unausstehlich und reizend zugleich“ -, gilt nicht minder für das Bild, das er von der Mark Brandenburg und ihren Bewohnern im Ganzen zeichnete.

Immer sind es die Gegensatzpaare, die dem Schriftsteller zur Beschreibung dienen: nüchtern und charaktervoll, aber ohne jede Begeisterungsfähigkeit seien die Märker, odentlich und sparsam, aber zugleich neidisch und engherzig.

Welches Bild zeichnet Kunst und Literatur von der Mark Brandenburg?

Die Rheinsberger Ausstellung geht der Frage nach, wie sich Klischees von der Mark Brandenburg und ihren Bewohnern in Kunst und Literatur entwickelt haben, in welchem Verhältnis sie zur Realität stehen und wie sie bis heute das historische Selbstverständnis und die Außenwahrnehmung der Region prägen.

 

 

Über die Erfindung einer Kollektiven Mentalität


Repro- und Ausstellungsfotos © Michael Haddenhorst | © Tucholsky Literaturmuseum

 

Eine Ausstellung des Brandenburger Literaturbüros und des Kurt Tucholsky Literaturmuseums in Kooperation mit dem Kleist-Museum, Frankfurt (Oder).

Konzept: Dr. Peter Walther

vom 23. März – 18. August 2019

Wieviel Brandenburg steckt in Ihnen?

Der Brandomat testet anhand eines Internetspiels: www.brandomat.de


KURT TUCHOLSKY LITERATURMUSEUM

IM SCHLOSS RHEINSBERG