Clara – Moderner Pop aus Cottbus

Datum:

 

Sanfte Chansons – Starke Botschaften

Sie steht mitten im Leben und ist immer auf dem Weg. Auf dem Weg zu sich selbst, denn sie will „Clara werden“.

Einfühlsame deutsche Texte mit eigenwillig harmonischen Melodien und Geschichten die nicht nur schildern sondern bewegen. Daraus formt sich ein „Clara Sound“ der Raum zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Dasein schafft und das Bewusstsein für die kleinen oft unbeachteten Dinge weckt.
In einem Mix aus buntem Pop und sanftem Chanson werden in ihren Konzerten jegliche Beschreibungen eigener Gefühle und Gedanken zu einer authentischen Botschaft mit individuellem Stil. Ob träumerisch oder realistisch, einfühlsam oder impulsiv, die Inhalte sind niemals belanglos und Ihre liebevolle, warme Stimme trägt jeden Song kraftvoll dorthin wo ein anderes Herz sich öffnet um zuzuhören und zu reflektieren.
Für das neue Album hat Clara die Vergangenheit hinter sich gelassen und spiegelt musikalisch und mit Worten das „Jetzt“ in dem sie sich bewegt. Gedanken und Gefühle aus ihrem und auch dem Dasein derer die sie beobachtet, haben sich in den letzten Monaten zu vielfältigen Popsongs entwickelt.

Ungeschönt authentisch – auffallend gefühlsbetont

„Ich hab mich auf den Weg gemacht meinen Herzensweg zu gehen. Mehr auf meinen Bauch zu hören und nicht auf das was andere sagen. Was mir dabei begegnet, was ich denke und wie ich mich fühle schreibe ich auf und wünsche mir dass es andere berührt und sie inspiriert auch ihren ganz eigenen Weg anzutreten.“

Die Themen rund um das Leben und die Liebe, die Auseinandersetzung mit sich selbst, die sie in ihren Songs und noch ausführlicher in ihrem Blog www.clara-werden.de beschreibt sind ungeschönt authentisch und auffallend gefühlsbetont. Sie vermitteln, dass keiner mit seinen Gefühlen und Gedanken allein auf dieser Welt ist.

„Wer weiß, vielleicht können wir uns gegenseitig stärken, wenn wir unsere Gefühle rauslassen, wenn wir uns austauschen und dazu stehen, dass wir nicht perfekt sind und verletzlich und uns manchmal einfach nur machtlos und klein fühlen. Aber das sind wir nicht. Ich erfahre das gerade an mir und meiner Arbeit. Ich wachse mit jedem Song den ich schreibe und nach außen gebe und der vielleicht nur einen einzigen anderen Menschen berührt. Ich könnte heulen so schön ist das. Auch so kann etwas wachsen… von Mensch zu Mensch zu Mensch…
Auch wenn ich noch nicht berühmt bin und Tausende auf einmal erreiche. Egal… ich hab gefunden was mich glücklich macht und werde es teilen… von Herz zu Herz zu Herz… Mit meinem Album, in kleinen Konzerten, überall da wo man gern zuhört und miteinander ist und daran glaubt dass wir auch im Kleinen und hier ganz unten was bewegen können. Ich fang bei mir an, „Liebe-voll“ zu sein. Mit mir, mit meiner Umgebung und mit allem was mir begegnet in der Hoffnung, dass es sich weiterträgt.“

 


Fotos © Walter Schönenbröcher / Titelbild: Clara in Concert

 

„Clara“

 

Kathrin Jantke

Parzellestraße 28
03050 Cottbus

Telefon 0174 4044448

kontakt@kathrin-clara-jantke.de
www.clara.jetzt

Konzert-Infos

In der Galerie Bühne Cottbus gibt Clara regelmäßig Konzerte in kleinem Rahmen mit ausgewähltem Publikum. Neben der Musik ist bei diesem Event auch Zeit für persönliche Gespräche. Besteht Interesse bei einem dieser exklusiven Konzerte einer der maximal 30 Gäste zu sein? Dann auf den Button klicken und das Formular ausfüllen. Wenn es noch freie Plätze gibt, erhält man eine Einladung zum Wunschtermin oder zum nächstmöglichen Konzert.

https://www.clara.jetzt/anmeldung-galeriekonzert/

Möchten Sie ein eigenes Konzert veranstalten und Freunde und Bekannte dazu einladen? Der Sommer und Claras Gartenkonzert-Reihe machen es möglich. Sie kommt zu Ihnen und spielt ein Konzert für Sie und Ihre Gäste. Den Rahmen bestimmen Sie, ein paar Rahmenbedingungen erfahren Sie in diesem Blogartikel.

https://www.kathrin-clara-jantke.de/clara-im-gartenkonzert/

https://www.clara.jetzt/anfrage-gartenkonzert/

Findlingshof Strausberg

Datum:

 

FINDLINGE MIT ANDEREN AUGEN SEHEN UND IN ALLEN FACETTEN BEGREIFEN

Steine prägen unsere Welt. Alles was uns umgibt – Wohnungen, Häuser und Straßen – geht auf die Stofflichkeit des Steins zurück.

Den gebürtigen Rheinländer Kurt Zirwes haben Steine schon immer fasziniert. Auf seinem Findlingshof in Alt-Ruhlsdorf nahe Strausberg können die Besucher in die vielfältige Welt der kleinen, großen und klangbildenden Steine eintauchen.

Mehrere Künstler stellen auf dem einen Hektar großen Grundstück dauerhaft ihre Werke aus – ob Skulpturen, Steinmöbel oder Klanginstallationen.
Doch die Steine und Findlinge können nicht nur bestaunt werden. In regelmäßig stattfindenden Bildhauer- Schnupperkursen können sich Laien am Steinschlagen versuchen. Darüber hinaus kann mehrmals im Jahr auch den Profis bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden.

Dem Leben der Steine auf der Spur

 


© Fotos: Michael Haddenhorst

Findlingshof Strausberg

Kurt Zirwes

 

Alt-Ruhlsdorf 13
15344 Strausberg OT Ruhlsdorf

Telefon: 0171 | 6893437

post@findlingshof-strausberg.de
www.findlingshof-strausberg.de

Haus Quillo in Falkenhagen

Datum:

 

Entwicklung von Projekten der neuen und zeitgenössischen Musik

Kreativer „Willkommensgruß“
Ensemble Quillo

 

Das Ensemble Quillo unter der Leitung der Musikerin und Kulturmanagerin Ursula Weiler (Regine-Hildebrandt-Preis 2011, Brandenburgischer Kunstpreis 2013) hat sich im Jahr 2004 in der Uckermark gegründet mit der durchaus mutigen Vision, Projekte der neuen und zeitgenössischen Musik zu entwickeln und zu vermitteln.

Das Ensemble mit Ursula Weiler an der Spitze spielt eine aktive Rolle bei der konzeptionellen Entwicklung neuer Strukturen für Neue Musik in Brandenburg.

Zentrum ist das Haus Quillo, das im nordwestuckermärkischen Falkenhagen auf einem ehemaligen Vierseitenhof als modernes und vielseitig nutzbares Werkstatt- und Konzerthaus aus- und umgebaut wurde. Auf dem Hof ist außerdem das Kino Quillo in einer ehemaligen Scheune entstanden.

Neben thematischen Kinoangeboten – z.B. zum deutschlandweit stattfindenden Kurzfilmtag – werden hier monatlich Filme im Rahmen des „Stammtischkinos“ gezeigt.

In der 2009 etablierten Reihe Neue Musik führt das Ensemble Quillo Werke des 20. und 21. Jahrhunderts auf, mehrere Auftragswerke entstanden bisher. Mit der Produktion von Hans Werner Henzes „El Cimarron“ wurde das Ensemble 2011 unter anderem in die Werkstatt der Staatsoper Berlin im Schillertheater eingeladen. Dort gastierte Quillo 2014 und 2016 auch mit dem Opernauftragswerk „Hans im Glück“ von David Robert Coleman in mehr als 50 Vorstellungen.

Kleines Koffermusiktheater „Mopitu“ und Ensemble Quillo mit Schülern der Max-Lindow-Schule Prenzlau

In Zusammenarbeit mit dem Theaterring Brandenburg wurden im Sommer 2018 an drei Spielstätten in der Uckermark und im Barnim „Die Regeln des Sommers“ von Tom Rojo Poller aufgeführt. Der Hof Quillo war Station des Theaterfestivals Land in Sicht.

Auf Tour mit der mobilen Bühne

Vieseitenhof in Falkenhagen

Eine zentrale Rolle spielt im Ensemble Quillo die Musikvermittlung – unter anderem im Rahmen von Jungen Opernwerkstätten, mit eigenproduzierten und -vertonten Musikfilmen und der regelmäßigen Kooperation mit Schulen der Region. Im Rahmen der neuen Reihe LandQulTour gehen Musiker des Ensembles von Mai bis Juni 2019 mit drei verschiedenen kurzen Programmen und einer mobilen Bühne auf Open-Air-Tour.

Vorläufiger Höhepunkt der künstlerischen Arbeit des Ensembles ist 2019 die internationale und von der Bundeskulturstiftung geförderte Produktion „Das Haus des Dr. Hoffmann“ nach Motiven des STRUWWELPETER (Musik: David Robert Coleman, Libretto: Irene Dische, Künstlerische Leitung: Ursula Weiler), die am 30. Oktober 2019 im Theater Brandenburg zur Uraufführung kommt.


Titelbild: Konzert im Haus Quillo | Text und Fotos: © Birgit Bruck / ©Theaterfotografie Tom Schweers

 

Ursula Weiler

 

Ensemble Quillo

Quillowstraße 47

17291 Nordwestuckermark / OT Falkenhagen

Tel:  039853 – 648319
Fax: 039853 – 649694

www.quillo.net

ensemble@quillo.net

https://www.facebook.com/EnsembleQuillo/

 

 

Kulturgasthof Alte Reederei in Fürstenberg

Datum:

 

DIE SEELE BAUMELN LASSEN AM UFER DER GÄNSE-HAVEL

Gaststätte mit Blick auf Gänse-Havel und Stadtkirche


Der Kulturgasthof Alte Reederei liegt in der Wasserstadt Fürstenberg, nördlich der Schleuse zwischen Hauptstraße und Havel. Von dort aus hat der Besucher einen zauberhaften Blick auf die Silhouette des Zentrums mit der abends illuminierten Stadtkirche.

Jeweils fünf Ferienwohnungen und Hotelzimmer stehen Urlaubern und Ausflüglern zur Verfügung. In der Gaststätte direkt an der Havel gelegen verwöhnt unser Koch die erwartungsvollen Gaumen. Im Gasthof wird zeitgenössische Malerei ausgestellt. Außerdem gibt es Tanzkurse, vergnügliche und ernsthafte Lesungen, politische Vorträge, Filmvorführungen und Konzerte.

Im Sommer können sich die Gäste im kleinen Garten erholen. Von der Steganlage aus kann man baden gehen und angeln, mit dem Boot anlegen oder zur Tour in die Mecklenburgische Seenplatte aufbrechen. Neuerdings bietet Michael Wittke, Inhaber der Kulturgaststätte, auch Kahnfahrten auf dem Röblinsee an. Der Live-Musik lauschen, kleinere Speisen zu sich nehmen und dabei den Sonnenuntergang genießen – ein wohl einmaliges Sommererlebnis!

 


© Fotos: Michael Haddenhorst

 

Kulturgasthof Alte Reederei

Michael Wittke

Brandenburger Straße 38
16798 Fürstenberg/Havel

Telefon: 0172 – 322 74 21

www.altereederei.de

Musikbrennerei Rheinsberg

Datum:

 

NEUES HAUS FÜR DEN SPAGAT VON E- UND U-KONZERTEN

Jane Zahn und Hans-Karsten Raecke leben seit April 2014 in Rheinsberg. Eine Kleinstadt, in der sich ländliche Ruhe und kultureller Anspruch wunderbar verbinden lassen, meint das Musikerpaar.

Jane Zahn ist Kabarettistin, Liedermacherin und Sängerin, Hans-Karsten Raecke Komponist und Experte auf dem Gebiet der Neuen Musik.

Im Oktober 2015 eröffneten sie in Rheinsberg die Musikbrennerei – einer zum Konzertraum ausgebauten ehemaligen Schnapsbrennerei. Seitdem veranstalten sie dort Konzertabende mit Neuer Musik, Chanson und Kabarett.

Ihr Ziel: zwischen so genannter E- und U-Musik zu vermitteln, das heißt zwischen „ernster“ und „unterhaltender“. Sie wollen mit ihrem Programm Menschen erreichen, die sich Neugier und Offenheit bewahrt haben oder diese in der Musikbrennerei vielleicht sogar neu erleben.


© Fotos: Michael Haddenhorst

 

Musikbrennerei

Jane Zahn und Hans-Karsten Raecke

16831 Rheinsberg
Königstraße 14

Telefon: 033931 | 808901

kontakt@janezahn.de
www.musikbrennerei.de

 

 

 

Oranienwerk: Kultur- und Kreativstandort in Oranienburg

Datum:

 

AUSTAUSCH MIT KREATIVEN IM Ambiente des früheren Industrie-standorts

Tanz im Innenhof


Die Begegnung und der Austausch mit freundlichen, kreativen, toleranten und weltoffenen Menschen bedient ein tief sitzendes menschliches Bedürfnis. Nicht selten ist die Möglichkeit dafür an einen Ort oder aber auch die Initiative von Menschen gebunden. Manche Orte ziehen den Besucher in ihren Bann aufgrund besonderer Schönheit, andere Orte faszinieren, weil sie Geschichten zu erzählen scheinen.

Das „Oranienwerk“ ist ein stehengebliebenes Areal des ehemaligen Kaltwalzwerkes Oranienburg, das aus unterschiedlichen Zeiten zu berichten scheint und für manchen Betrachter Erinnerungen oder Neugierde weckt, Anziehungskraft ausstrahlt oder auch Ambitionen entstehen läßt. Nördlich von Berlin am Oranienburger Kanal gelegen, befindet sich das 100 Jahre alte Industrieensemble als „Lost Place“ mitten in Oranienburg.

Die ehemalige Stahlfederfabrik der Firma Heintze & Blanckert wurde in Teilen bereits 1916 errichtet und bis in die 1950er Jahre erweitert. Vielen Oranienburgern ist das zu DDR-Zeiten als Kaltwalzwerk genutzte Gebäudeensemble aus der eigenen Lebensgeschichte gut bekannt. Noch bis 1989 als Industriestandort genutzt wurden große Teile des ehemaligen VEB Kaltwalzwerk Oranienburg in der Nachwendezeit abgerissen, um einer neuen Bebauung Platz zu machen.

Produktionshallen, Arbeitsräume und Werkstätten

Relax-Zone
Publikums-Andrang

Erhalten geblieben ist ein spannendes und wunderschönes Gebäude-Ensemble mit einer architektonisch interessanten Mischung aus dem ehemaligen Betriebskulturhaus mit Theatersaal und Kantine, großen lichtdurchfluteten Produktionshallen, kleineren Arbeitsräumen und Werkstätten.

Nachdem der letzte Nutzer die Gebäude vor einigen Jahren verlassen hatte, wurde es im Jahr 2011 durch Christoph Miethke gekauft.

Christoph Miethkes Ziel ist es, aus der ehemaligen Fabrik einen Kultur- und Kreativstandort für die Stadt Oranienburg und die Region Berlin/ Brandenburg zu entwickeln – dem Oranienwerk.

Unter Einbindung der Nutzer, ist ein Standort der Kreativwirtschaft zum arbeiten, produzieren, öffentlich präsentieren, vernetzen, ausstellen und veranstalten entstanden. Der gebürtige Krefelder Christoph Miethke, geboren 1960, ist Diplomingenieur für Maschinenbau und studierter Medizintechniker. Seit 20 Jahren führt er die Miethke GmbH in Potsdam. Der Forscher entwickelte unter anderem ein implantierbares Titan-Ventil, das bei der Drainage von Hirnwasser zum Einsatz kommt.

Laut Miethke ist Teil der Philosophie des Oranienwerks, einen mentalen Raum zu gestalten, der eine Art gesellschaftliches Zuhause für Nutzer, Teilnehmer, Sympathisanten und Besucher schafft und dadurch integrativ wirkt und Offenheit für die Begegnung von vermeintlichen Gegensätzen möglich macht. Einen mentalen Raum, der Toleranz vermittelt ebenso wie Vielfalt und insbesondere die Nutzer beflügelt, ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Seit kurzem fungiert das Oranienwerk auch als Coachingstandort der Brandenburger Agentur für Kreativwirtschaft. Hier kann man sich über ein Intensiv-Coaching informieren und beraten lassen.

 

POTENTIAL FÜR KREATIVE – EIN SPANNENDER ORT ENTSTEHT

Ausstellung des ortsansässigen Vereins: Kunstraum Oranienwerk | Artroom – 2x jährlich


Zudem liegen dem Firmenchef soziale wie kulturelle Projekte am Herzen und er engagiert sich leidenschaftlich für den erhalt alter Gebäudestrukturen.Die Vielfältigkeit des Raumangebotes bietet ein großes Potential für Kreative, Handwerker und Künstler. Gemeinsam mit den Nutzern wollen wir das Oranienwerk zu einem lebendigen und spannendem Ort machen.“ Im Oranienwerk finden Sie nicht nur den Raum für Ihre kreativen und kulturellen Ideen, sondern auch gleichgesinnte aus den unterschiedlichsten Bereichen der Malerei, Gestaltung, Musik, Fotografie und des Designs.

Wann kommen Sie mit Ihrem kreativen Potential ins Oranienwerk?

 

 

Link zum hausansässigem Kunstverein. Kunstraum Oranienwerk:

 

© Fotos Oranienwerk / Haddenhorst


Oranienwerk

 

Kremmener Straße 43
16515 Oranienburg

www.oranienwerk.de
kontakt(at)oranienwerk.de

Management: Marco Bartsch

Tel.: 03301 – 57 96 3 39
Fax: 03301 – 57 96 3 41
Mob.: 0176 – 10 59 90 55

Mail: marco.bartsch (at) miethke-immobilien.de