Atelier Angelika Leopold in Glienicke

 

ATELIER ART 22

Angelika Leopold lebt und malt in Glienicke / Nordbahn. Sie ist dort aufgewachsen und fand in ihrer Heimat Anregungen und Motive für ihre Arbeiten in der Aquarell- und Acrylmalerei.
Ihre ehemalige Tiefgarage wurde zum gemütlichen Atelier. Zwei Räume hat sie dafür im Untergeschoss zur Verfügung. Die vom Westen kommende Sonne ab Mittag, die in ihr Atelier scheint, verführt ganz besonders zum Malen.

Regelmäßig beteiligt sich die Künstlerin am offenen Atelier in Brandenburg. Für interessierte Besucher öffnet sie aber auch jeden ersten Sonntag im Monat ihre Atelier-Räume. Seit Gründung des Künstlerstammtisches in Glienicke, ist sie aktiv zum Gesprächsaustausch dabei. Als Gründungsmitglied setzt sie sich auch engagiert im Verein Kunstraum Oranienwerk in Oranienburg ein. Seit 2010 hat sie zahlreiche Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen in Berlin und Brandenburg mit ihrer Kunst bereichert, wie Rathaus Berlin-Reinickendorf und Hohen Neuendorf, Mittelbrandenburgische Sparkasse in Glienicke, Landratsamt Oranienburg, Bildungszentrum der IHK Teltow und weitere.

AQUARELL-SERIE – VON ITALIENISCHER LEBENSART INSPIRIERT

Für ihre Arbeiten findet sie die Anregungen und Motive in der Natur, wie auf Spaziergängen, Ausflügen oder Reisen. Inspiriert wird sie auch durch Eindrücke aus ihrem Leben. Dabei werden von ihr besondere Motive oder Motivkombinationen in die Aquarellmalerei umgesetzt. Gerne erschafft sie auch Aquarell-Collagen. Aquarellmalen ist für sie gegenüber der Acrylmalerei eine Herausforderung, da es hier kaum eine Korrektur, fast kein Verbessern und kein Nacharbeiten gibt. Jeder Strich muss sitzen, jede Farbe stimmen. In ihren Aquarellen zeigt sie nach Möglichkeit, dass nicht wie in der Acrylmalerei die Farbe „Weiß“ verwendet wird, sondern dass weiße Flächen oder auch dünne Linien ausgespart, also stehen gelassen werden.

 

JEDER STRICH MUSS SITZEN – JEDE FARBE STIMMEN

Der rote Krug
Mohnkapseln

Vor der leicht zeichnerischen Anlage ihres Motivs überlegt sie, welche Komposition, Farben, Schwerpunkte und welche Atmosphäre sie dem Bild geben will. Allerdings kann sich die Atmosphäre schon mal durch Spontanität, oder auch aus versehen, während des Malens verändern.
Das ist dann für sie immer eine willkommene Überraschung. Ein erster zarter Farbauftrag ermöglicht ihr, einen Überblick zu gewinnen. Dafür bevorzuge sie das Mischen mittels Lasurtechnik auf dem Aquarellpapier. Hier muss der erste Farbauftrag aber getrocknet sein. Wobei sie bei der Nass-in-Nass-Technik beobachtet, was im Bild passiert. Wer schon einmal beim Aquarellmalen zugeschaut hat, der weiß, wie spannend das ist.

 

FARBEXPLOSION: VERZAUBERTER LÖWENZAHN

 Verzauberter Löwenzahn, 2018, Mixed Media – Acrylbild mit Spachteltechnik

 


Atelier Angelika Leopold

16548 Glienicke/Nordbahn

Mobil: 0163-1627449

angelikaleopold.wix.com/atelier-art-22

Öffnungszeiten:

jeden 1. Sonntag im Monat von 12 – 14 Uhr

nach Anmeldung