Atelier Michael Schulze in Senzke

 

USA, Russland, China, Oman – Havelland

Er folgte den Vögeln


Michael Schulze ist ein deutscher Künstler. Er studierte an der Hochschule der Künste in Berlin bei Dieter Appelt und Wolfgang Petrick, bei dem er auch Meisterschüler war. Neben Arbeitsaufenthalten in den USA, Russland, China und Oman, lebt und arbeitet Schulze in Senzke im Havelland (Radierwerkstatt) und im Eifeldorf Roetgen (Bildhaueratelier).

Michael Schulzes künstlerische Sozialisation und die damit verbundene Selbstbestimmung sowie das Privileg als Professor in Aachen lehren zu dürfen, hat seine obsessive Haltung zur Kunst immer in einem unabhängigen und sehr intensiven Verhältnis erscheinen lassen. Schulzes Arbeiten sind in vielen privaten und musealen Sammlungen international und national vertreten.

 

Themen und Konzepte

The Snake
Der amerikanische Morgen
Amerikanische Nacht

Die Kernelemente seiner Kunst bilden sich aus Themen und Konzepten der westlichen Gesellschaft geprägter Widersprüche von Kunst, Wissenschaft und Technologie sowie das Verhältnis des Menschen zur Natur und dem Tier.

Seine Themen finden ihren poetischen oder kritischen Niederschlag in unterschiedlichen Medien. Ausgehend von einer Art archäologischer Logik und der Methode des Sammelns und Sezierens, werden die Inhalte und Motive einer poetischen Verwandlung unterzogen, um sie in einen neuen formalen Kontext zu überführen.

„First in America“

Aus dem vielfältigen Oeuvre der Radierung, sehen wir hier einige druckgrafischen Ergebnisse aus der Mappe: „First in America“. Diese interpretieren eine Reliefserie, die ursprünglich bei dem Arbeitsaufenthalt 1990/91 entstanden ist.

Der Titel „First in America“ setzt sich aus drei Inhalts-Strängen zusammen:

Der erste Strang ergibt sich aus dem eigenen ersten längeren Arbeitsaufenthalt in Amerika 1990/91, wo Schulze durch die Freundschaft mit Edward Kienholz unmittelbar in den US-Alltag eingebunden war und an den Eigenarten und pop-kulturellen Phänomenen der amerikanischen Gesellschaft teilhaben konnte.

Der zweite Strang speiste sich aus dem nahenden 500 jährigen Jubiläum der Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus im Jahre 1992.

Dieser historischen Entdeckung wollte Schulze die Bilder seiner eigenen „Entdeckungen“ in diesem Land gegenüberstellten. Dazu ließ er sich vom Bordbuch der 1. Reise Christoph Columbus inspirieren.

Der dritte Strang ist mit dem Komplex der historischen Kolonialisierung verknüpft, die sich aus der Situation der nordamerikanischen Natives ergibt, denen der Titel: FIRST IN AMERICA im wahrsten Sinne zusteht und deren gesellschaftliche Abwesenheit der Anlass zur Auseinandersetzung bei Schulze provozierte.

Entzaubert vom Beginn des 1. Irakkriegs „Desert-Storm“ 1991 endete dieser Arbeitsaufenthalt. Das Projekt „First in America“ lebt aber durch diese Arbeiten weiter in der kritischen Symbiose von Mythos und Realität.

Siehe auch: YouTube Video zum Thema

 

Song For A Dead Fish

In The Deep Ocean

 


Alle Fotos und Reproduktionen © Michael Schulze| Text @ Michael Schulze
Titeilbild: Ausschnitt aus The Backside Of The Flag

 

Michael Schulze

Schloßstr. 16
14662 Senzke

 

0157 58327945

mischulze.art@gmail.com

michael-schulze-art.com/ms-neue-website-2015/

MENSCH-TIER-MASCHINE, eine Dreierbeziehung

Part 1:
www.youtube.com/watch?v=9ulkQnULbHg&feature=youtu.be

Part 2:
https://www.youtube.com/watch?v=lTQaoIOczqI&feature=youtu.be