Atelier Reinhard Fialski in Bärenklau

 

Menschen in unterschiedlichen Lebensbezügen

Rückenansicht einer Frau


Der Künstler Reinhard Fialski lebt und arbeitet in Bärenklau, einem Ortsteil von Oberkrämer. In der Malerei sind Menschen sein Hauptthema. Natur- und Stadtlandschaften sind Hinter- oder Nebengrundkulisse. Er studierte Soziologie und Politologie, kein Wunder also, daß er sich den Menschen in unterschiedlichen Lebensbezügen zuwendet.

 

 

Am Fenster

Auffällig in seiner Malerei sind Vereinfachungen und Übertreibungen der farblich ausdrucksstarken Figuren (z.B. Augen, Hände).

Er liebt das Farbenspiel, sowie Licht und Schatten im Farbspektrum. Auch in abstrakten, geometrisch angeordneten Darstellungen von Menschen wie z.B. „Am Fenster“ ist die räumliche Tiefe erkennbar und die übergroßen Augen scheinen dem Betrachter direkt in die Augen zu sehen.

Das macht es aus, was die bildende Kunst von der Fotografie unterscheidet. Exzellente Fotos sieht der Künstler als gleichberechtigt im Reigen der kreativen Genre an, doch meint er auch: „Mit dem Pinsel auf der Leinwand läßt sich mehr an Tiefe und nachhaltiger Sichtbarkeit erzeugen, die Sinnlichkeit stärker ansprechen, den Betrachter direkter erreichen.“ Jedes Bild, welches der Künstler zu malen plant, ist für ihn eine neue Herausforderung. Jedes Bild so führt er weiter aus: „braucht einen eigenen Charakter, eine besondere Handschrift, einen eigenen Stil und Farbgebung.“

 

Auf der Suche nach der besonderen Handschrift in der Malerei

Rio Reiser – Lebensphasen

 

So bescheiden und schlicht ist die Frau gemalt, rücklings an eine querstehende Tür lehnend. (s. oben) Die Intonation des Gemäldes „Rückenansicht einer Frau“, kommt fast schematisch puppenhaft und dennoch lebendig daher – die erotisch anziehende Wirkung der Situation nicht verleugnend. Hier wird die Reduzierung deutlich. Der geneigte Kopf im Ansatz zum Genick ist schematisch ausgeführt. Die 3 Finger der jeweiligen Hände sind vereinfacht dargestellt und erscheinen dem Betrachter trotzdem als zugehörig.

Ganz anders wiederum das Bild „Rio Reiser“. Der Sänger Rio mit seiner Band Ton, Steine, Scherben haben den jungen Maler in seinen wilden Jahren der 1970er Ära musikalisch begleitet. Die Songs entsprachen dem linksorientierten Zeitgeist des Künstlers und seiner Generation.

Auf dem Bild ist Rio in drei Lebensphasen dargestellt und gegen das Licht gemalt. Rio als Krabbelkind, Rio singend, als er schon gezeichnet war von Schwäche und Krankheit und Rio auf dem Höhepunkt seines Lebens, von vorn und barfüßig, aber im Schatten des Lichtes hinter ihm. Der Fußboden erstrahlt in grellen Orange mit schattigen Kontrasten. Allemal eine Besonderheit nicht mit, sondern gegen das Licht zu malen.

 

Recyclingkunst

Time after Time

Neben dem Schwerpunkt der Malerei arbeitet der vielseitige Künstler auch an Bildnissen der besonderen Art. Er nennt es schlicht Recyclingkunst. Da werden haushaltsübliche Blechdosen aufgeschnitten, zerlegt und flambiert, gebürstet auf eine Spanplatte fixiert. So entsteht eine ganz andere Art der Komposition. Die Exponate sind aus Blech, lassen eine Ästhetik zwischen gemalten Bildern und Reliefen entstehen.

Auch ausgediente CDˋs, bearbeitet und zerschnitten, werden auf eine 80x80cm große Spanplatte gebracht. Ein wahrer Augenschmaus bildet sich aus, wenn diese Arbeit im Licht ihre ganze Strahlkraft entfalten.

 

 

Burn Out

Skulpturen aus Holz oder Gips

Reinhard Fialski hat auch Skulpturen in seinem Schaffensrepertoire. Neben großen 2,20 m hohen Skulpturen aus Gips, sie stehen auf der Terrasse, arbeitet er gerne mit – beziehungsweise am Holz, kitzelt die Maserung heraus und gibt der Figur z.B. „Burn Out“ damit eine besondere Note.

Der Künstler ist Autodidakt, hat sich schon früh für Kunst interessiert, z.B. der politisch – satirische Maler George Grosz hat ihn beeindruckt, aber auch die Impressionisten inspirierten ihn, doch immer auf der Suche nach dem eigenen Stil.

2007 gründete er eine Malgruppe in einer offenen Einrichtung für psychisch beeinträchtigte Menschen in Oranienburg und leitete ehrenamtlich diese Gruppe bis 2017. Mehrere Ausstellungen erfolgten unter seiner Regie. Diese Arbeit entsprach seiner soziologischen, psychologischen und pädagogischen Vorbildung.

 

 


Zuletzt hat er konsequenter Weise einen
Kunstkalender für 2019 gestaltet mit dem Titel:
„MENSCHEN“

 

 


Titelbild: Zwei Junge Unternehmer, Das Modell, Licht & Blick

 

 

Reinhard Fialski

 

Malerei – Recyclingkunst – Skulpturen

Mitglied im Verein Kunstraum Oranienwerk

Wendemarker Weg 15
16727 Oberkrämer OT Bärenklau
03304 – 252 152