Montagssalon – Siebentes Date

Kategorien Montagssalon, News

Eine sichere Bank auf riskantem Terrain

Eine Überraschung war es nicht, als Klaus Seidel von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gleich zu Beginn seiner Präsentation gestand, dass die Finanzierung von Kreativunternehmen und Freiberuflern ein Wagnis sei. Vor allem die Heterogenität der Branche fordere heraus. Jede Existenz sei ein Unikat. Den Gästen des Montagssalons dürfte diese Klassifikation geläufig sein, vielleicht hatten sie sie noch nicht aus dieser Perspektive gehört. Seidel hob weitere Besonderheiten hervor. Künstler und Kulturschaffende verfügten oft über geringes Eigenkapital. Ihnen fehlten Sicherheiten. Dies erschwere die Einschätzung des Risikos.

Dennoch startete die ILB 2016 im Auftrag des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums und des Kulturministeriums ein Förderprogramm, das speziell auf die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft zugeschnitten wurde. Der Fokus des Programmes liegt auf Kompetenzentwicklung und interdisziplinärer Wertschöpfung im Land Brandenburg. Bisher sammelte die Bank Erfahrungen als Mitgesellschafter des Brandenburger Medienboards in der Filmwirtschaft.  Wichtigste Bedingung für eine Unterstützung in Form eines Darlehens oder Zuschusses ist der Gemeinschaftsauftrag einer Initiative. So werden neben Einzelprojekten auch Kooperationen unterstützt. Die Darlehenskonditionen (Zinsen und Tilgungsstrukturen) der ILB sind günstig und passend, die Zuschüsse besonders reizvoll, ergänzte Seidel.

Bevor die Anwesenden ihre Fragen loswurden, gab der Referent einen Überblick über weitere Programme der ILB. Da jede Fördermaßnahme ein spezifisches Profil aufweise, seien diese Angebote in Einzelfällen ebenfalls interessant. Für Existenzgründer und Freiberufler empfehle sich eventuell der Mikrokredit Brandenburg. Wichtigste Voraussetzungen für eine Zuwendung seien ein stimmiges Konzept sowie Innovationskraft und Wirtschaftlichkeit eines geplanten Projektes. Diese Charakterisierung führte die Teilnehmer, die gezielt in diesen sachlichen Salon gekommen waren, aus der persönlichen Introspektion in die gemeinsame Diskussion. Ein Gast vom Künstlerhaus Dosse Park illustrierte die Einzigartigkeit schöpferischer Ideen. Seine Gruppe setzt auf die Anziehungskraft spektakulärer Aktionen und prominenter Persönlichkeiten, um das Haus in Wittstock „immer auf Rummel zu halten.“ Gastgeber Jens Kanitz von der Agentur beschrieb weitere Ideen für Geschäftsmodelle. So konnte Seidel die Bedürfnisse der Branche antizipieren und Potenziale für eine Förderung abwägen. Für individuelle Beratungen bot er Termine im Technologie- und Gründerzentrum Ostprignitz-Ruppin an.


Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft
Anlaufstelle Nordwest-Brandenburg
Predigerwitwenhaus Neuruppin, Fischbänkenstraße 8,
16816 Neuruppin
Ansprechpartner: Jens Kanitz, jens.kanitz@kreativagentur-brandenburg.de


Der Montagssalon findet regelmäßig jeden zweiten Montag in der Zeit von 17.00-19.00 Uhr in Neuruppin statt und wird organisiert von der Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft.

Teilen auf ...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Xing
Xing