Montagssalon – Zweites Date

Kategorien Montagssalon, Nachlese, News

Christhard Läpple: Kunst. Kommerz. Kreativität

Zuhören sei eine Kunst, behauptete Christhard Läpple zu Beginn des zweiten Montagssalons. Dann führte der Journalist nachdenklich und herausfordernd in sein Thema ein. Kunst strebe nach Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. In seinem Blog hatte Läpple einen Vorschlag in die Debatte um ein Gedicht von Eugen Gomringer an der Fassade einer Berliner Hochschule eingebracht.

Das sollte entfernt werden, woraufhin es eine unerwartete Beachtung fand und im Feuilleton die Runde machte. Auf Einladung von Jens Kanitz landete das Gedicht auf der langen Tafel des Montagssalons. Läpple stellte seine Ideen zu Sichtbarkeit und Wert von Kunstwerken vor. Mit seinen Gedanken löste er bei den Anwesenden eine Kette von Einfällen dafür aus, wie das verschwindende Gedicht zu ersetzen sei. Wie die weißen Wände in der Region zu gestalten sind, wurde ebenfalls diskutiert. Eine Teilnehmerin konstatierte, dass Ideen ebenso wenig miteinander konkurrieren sollten wie kreative Menschen. Für die wirke die Angst vor Konkurrenz wie eine Blockade. Die Energie kollaborativen Arbeitens spürten an diesem Abend viele. Läpple lieferte mit Beispielen von Initiativen gemeinschaftlicher Finanzierung einen weiteren Impuls. Schließlich inspirierte er mit Anekdoten aus der journalistischen Recherche zu neuen kreativen Taten.


Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft
Anlaufstelle Nordwest-Brandenburg
Predigerwitwenhaus Neuruppin, Fischbänkenstraße 8,
16816 Neuruppin
Ansprechpartner: Jens Kanitz, jens.kanitz@kreativagentur-brandenburg.de


Der Montagssalon findet regelmäßig jeden zweiten Montag in der Zeit von 17.00-19.00 Uhr in Neuruppin statt und wird organisiert von der Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft.