Halbtagspilgern Jana Wieduwilt

Datum:

 

Jana Wieduwilt – Autorin, Bloggerin, Schreibende, Schweigende

„Ich schreibe nicht, es schreibt mich“, sagt Jana Wieduwilt. Die Südbrandenburgerin schreibt seit sie die ersten Schreibversuche in der 1. Klasse machte. Leicht, ungewöhnlich und voller Geschichten sind ihre Texte, die vor allem ihre Leidenschaft: Den gesunden Ausgleich vom Arbeiten und Freizeit, zum Inhalt haben. Ihre Texte veröffentlicht sie bislang vor allem auf ihrem Blog halbtagspilgern.de.

Hier schreibt sie über den Wahnsinn des Alltages, gibt Tipps und Inspirationen, wie ein Leben als Halbtagspilger gelingen kann. Halbtagspilgern ist die Lebensform, die die Künstlerin Jana Wieduwilt erfunden hat.

Entstanden ist das Konzept auf dem Jakobsweg in Spanien auf der Suche nach der täglichen Auszeit für eine gesunde Mischung von Anspannung und Entspannung. Verschiedene Techniken, darunter Schreiben, Schweigen, Meditieren und Wandern gehören zum Halbtagspilgern. „Jeder kann jeden Tag wenigstens ein paar Minuten auf eine Pilgerreise gehen“, sagt sie.

Dies ist ihre Botschaft, die sich in allen Texten widerspiegelt. Augenzwinkernd und mit einer großen Portion Selbstironie ausgestattet, reflektiert Jana Wieduwilt das tägliche Leben, wie zum Beispiel in diesem Text. Mehr davon gibt es auf www.halbtagspilgern.de

 

Mein Duft! Darfst du nicht!

Die Wut-Männel-Story

Ich gebe es zu. Ich bin ein bummeliger Halbtagspilger. Früh, wenn ich meine Runden gehe, jetzt auch wieder bei Tageslicht, wenn es das Wetter erlaubt, bummle ich gerne mal so rum.

Manchmal geh ich auch zackig schnell, aber ab und an genieße ich diese stillen Momente der Langsamkeit. Wenn ich alles genau angucken kann. Mal stehen bleibe und den beginnenden Frühling erschnuppere. Hmmm. Ich schließe die Augen und rieche an einem Strauch, dessen Namen ich nicht kenne, aber er riecht mir gut. Hmmm.

Huch! “DAS IST MEIN STRAUCH”, ruft ein kleiner streitbarer Mann, der breitbeinig auf seinem exakt auf 7.53 cm geschnittenen Vorgartenrasen steht. In der Mitte. Er ist sichtlich erregt. “MEIN STRAUCH”, schreit er gleich nochmal nachdrücklich hinterher. Ich bin erwacht. Und ein bisschen sauer. Sein Strauch. Na klar. DEIN Universum, denke ich.

Gleich darauf bin ich überrascht von mir selber. Denn ich höre mich sagen: “Guter Mann, ich rieche an diesem Ast, der hängt eindeutig außerhalb ihres Grundstückes.” Meine Herren (und Damen!), dass ich so schlagfertig sein kann:)))) Offenbar benebelt vom Duft des Frühlings hat mein Gehirn heute Schnell-Text eingeschaltet. Das Wut-Männel schnaubt verächtlich und bleibt ruhig, aber abwartend stehen und überwacht meine Bewegungen. Ich fürchte, gleich, wenn ich weg bin, wird hier die Gartenschere tätig werden und die unerlaubt und unerhört über den Gartenzaun ragenden Äste werden wohl entfernt werden. Es ist nämlich SEIN Strauch. Und der duftet allein nur für unser Wut-Männel. Ein wenig trotzig nehme ich noch einen Atemzug von dem unerlaubten Duft des mir nicht gehörenden Strauches und gehe laaaangsam weiter. So! Jetzt habe ich dem den Duft geklaut. Geschieht ihm recht, ätschi-bätschi! So!

Im Ernst: Eine skurrile Geschichte, ja. Ist es mit Wohlgerüchen nicht genauso, wie mit Farben und Sonne und Wärme und Liebe? Die Welt und unser eigenes Leben wird schöner, wenn man so was teilt. Und teilen tut ja nicht weh. Naja, dem Wut-Männel schon. Aber eigentlich tut er sich doch nur selber weh. Er will Dinge festhalten, die ihm nicht gehören. Duft. Liebe. Farbe. Erlebnisse. Kannste aber nich! Kannste nich! Nix kannste festhalten. Du kannst es einladen. Und wahrnehmen und genießen. Teilen macht reicher. Teilen macht gute Laune. UND: Es ist genug von allem da!

 


Alle Fotos  © Jana Wieduwilt | Text © Jana Wieduwilt | Titelbild:

Jana Wieduwilt

Bockwitzer Str. 36
01979 Lauchhammer

Telefon: 03574 465803

 

www.halbtagspilgern.de

jw@wieduwilt-kommunikation.de

Facebook: Jana Wieduwilt https://www.facebook.com/jana.wieduwilt

Instagram: jana_wieduwilt https://www.instagram.com/jana_wieduwilt/

LinkedIn: jana-wieduwilt https://www.linkedin.com/in/jana-wieduwilt/

Lyrikhaus Joachimsthal

Datum:

 

Außergewöhnliche Buchhandlung am Grimnitzsee

Inhaber und Veranstalter Gisbert Amm kündigt eine Lesung an


Das Lyrikhaus Joachimsthal ist ein auf Gedichte und Dichter spezialisierter Buchladen mit Antiquariat und Lesecafé. Regelmäßig finden dort auch Veranstaltungen statt,
wie Lesungen und Werkstätten.

Das Angebot umfasst: zahlreiche aktuelle Gedichtbände, Gedichtbücher zu jahreszeitlichen Anlässen, Gedicht- und Wortspielbücher für Kinder, Literaturzeitschriften, antiquarische Gedichtbände von Dichtern aller Epochen, Bücher mit thematischem Bezug zu Lyrik wie zum Beispiel Biografien und Romane über Dichter, Anleitungen zum Schreiben von Gedichten – und vieles, vieles mehr.

Mit seinem großen Ofen und seinen farbigen Lehmwänden ist das Lyrikhaus auch baulich ein besonderer Ort, der darüber hinaus für eigene Veranstaltungen (Firmen-Event, Tagung, Feier) mit bis zu 35 Personen gebucht werden kann.

 

Charmante Lese-Refugien


Titelbild: Lyrikhaus Foto © Michael Haddenhorst

Gisbert Amm

Glockenstraße 23
16247 Joachimsthal

info@lyrikhaus.de
www.lyrikhaus.de

Salzmann Bibliothek in Himmelpfort

Datum:

 

EINLADUNG IN DIE JAHRHUNDERT BIBLIOTHEK

Georg P. Salzmann 2009 in seiner Bibliothek in Gräfeling


Seit 2016 lädt die Salzmann Bibliothek aktuelle Schriftsteller auf das ROTE SOFA ein. Sie lesen aus ihren Werken und erzählen vom Leben als Schriftsteller.

Auf dem Bild (oben) ist Charlotte Link zu sehen, die mit Moderator Arno Sommer entspannt und abwechslungsreich über ihr Leben plaudert und damit eine Veranstaltung in der Mühle Himmelpfort ermöglicht, die ansonsten nur großen Literatur-Events vergönnt ist. Harald Martenstein wird am 2. September 2018 auf dem roten Sofa Platz nehmen.

Angefangen hat alles mit der SALZMANN Bibliothek, die ihren festen Standort in der Mühle Himmelpfort hat und rund 5.000 Bücher umfasst: Literatur von den Anfängen bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Dazu Kunst und Kultur sowie zeitgeschichtliche Werke von der Weimarer Zeit über Diktatur und Verfolgung bis hin zur Wiedervereiniging der beiden deutschen Staaten. Zusammengetragen hat sie der Sammler Georg Salzmann, dessen Archiv der Verbotenen und Verbrannten ein Schmuckstück der Augsburger Universitäts-Bibliothek ist. Die Bibliothek in Himmelpfort ist eine Hinterlassenschaft an seine Kinder, die sich 2013 in Himmelpfort niederließen. Die Bücher können kostenlos ausgeliehen werden.

OHNE KRIMI GEHT DIE MIMI NIE INS BETT

Die Betreiberin Petra Sommer in ihrer Bibliothek

‚Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett‘, sang der deutsche Schlagerstar Bill Ramsey 1962 als Titelsong zur gleichnamigen Komödie. Auf diese Aussicht können sich ab diesem Frühjahr auch die vielen Besucher freuen, die in Himmelpfort Ferien machen und sich mit einem spannenden Buch in die Ecke verziehen wollen, wenn es mal regnen sollte.

Am Samstag, 7. April 2018, öffnet die Salzmann Bibliothek in der Mühle Himmelpfort wieder ihre Türen. Und mit ihr die neue Krimi Bibliothek, die ab sofort allen Freunden spannender Literatur zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung steht. Fast 400 Krimis und Thriller aus dem Privatbesitz von Petra Sommer, Betreiberin der Salzmann Bibliothek, können dann kostenlos ausgeliehen werden.

Das Spektrum der Autoren reicht von A wie Friedrich Ani bis Z wie Juli Zeh. Dazwischen finden sich Autoren und Autorinnen wie John le Carré, Elizabeth George und Jörg Maurer, um nur ein paar zu nennen. Amerikanische Thriller sind ebenso dabei wie Krimis aus Deutschland oder die in den letzten Jahren so beliebten Werke skandinavischer Autoren wie Stieg Larsson und Arne Dahl. „Wir haben hier in der Mühle vielleicht mehr Krimis, als so manche kleine oder mittlere Buchhandlung in diesem Genre anbieten kann“, sagt Petra Sommer (Foto).

 

Die Öffnungszeiten der Krimi Bibliothek sind die gleichen wie die der Salzmann Bibliothek mit ihrer umfangreichen Sammlung von Literatur des 20. Jahrhundert, die ebenfalls kostenlos entliehen werden kann, nämlich immer samstags von 14 bis 17 Uhr.

 


SALZMANN BIBLIOTHEK

in der Mühle Himmelpfort

16798 Fürstenberg/Havel OT Himmelpfort
Stolpseestraße 1

Petra Sommer
0170 – 185 46 47

sommer.himmelpfort@t-online.de